Goldgelbe Wiesenkeule

Clavulinopsis helvola (Pers. : Fr.) Corner

 

Ganz in der Nähe meines Hauses fand ich an einer Straßenböschung (mit magerrasen­ähnlichem Bewuchs) am 2. Dezember 2002 zwei Fruchtkörper einer gelben „Wiesenkoralle“.

 

Beschreibung:

 

Fruchtkörper: kräftig gelb, 2 bzw. 3,5 cm hoch, bis 5 mm breit. Abgeplattet, verdreht, schlaff.

Geruch: ohne. Geschmack: nicht geprüft.

Sporen: hyalin, fast rund, mit groben Höckern, mit großem Tropfen, 5 - 7,5 x 5 - 6,5 µm.

Fundort: Baden-Württemberg, Biberach an der Riss, Stadtteil Bachlangen, MTB 7924/2.21, ca. 550 m ü.NN; im Gras an steiler, nach Südwesten geneigter Böschung am Fußweg unterhalb der Theodor-Heuss-Straße.

 

Auf Grund der höckerigen Sporen habe ich die gefundenen Fruchtkörper als  

Goldgelbe Wiesenkeule, Clavulinopsis helvola (Pers. : Fr.) Corner, bestimmt.

Laut Breitenbach & Kränzlin (1986) sind die grobhöckerigen Sporen kennzeichnend für diese Art.

 

Krieglsteiner (2000) weist auf die häufig zu lesende falsche Schreibweise "helveola" hin.

Wie seine Verbreitungskarte zeigt, klafft zwischen den Funden bei Mehrstetten auf der Schwäbischen Alb (MTB 7623/1) und den Funden in der Umgebung von Wangen im Allgäu (MTBs 8223/3, 8224/4, 8225/3 und 8325/1) eine riesige Lücke.

Dieser Fund scheint damit der erste im nördlichen Oberschwaben zu sein.

 

Im "Ulmer Raum", also in den 16 MTBs 7424 -7727, wurde Clavulinopsis helvola  m.W. bisher nicht nachgewiesen. In Enderle, M. (2004): „Die Pilzflora des Ulmer Raumes“ wird sie nicht erwähnt. Vermutlich wurde diese Art trotz der auffallenden Farbe bislang übersehen.

 

Überhaupt scheint Clavulinopsis helvola zwar verbreitet, aber doch selten zu sein. So ist sie denn auch in einigen "Roten Listen" (so z. B. Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern) als „gefährdet“ oder sogar als „stark gefährdet“ eingestuft.

  

Literatur bzw. Abbildungen:

 

Breitenbach, J. & F. Kränzlin (1986): Pilze der Schweiz, Band 2, Nr. 448

Dähncke, R. M. (1993): 1200 Pilze. Aarau/Stuttgart. S. 1019

Hennig, B. [Hrsg.] (1960): Handbuch für Pilzfreunde, Band 2. Nr. 124

Krieglsteiner, G. J. (2000): Die Großpilze Baden-Württembergs, Band 2, Seite 31

Labhardt, F. & T. R. Lohmeyer (2001): Faszination Pilze. München. S. 18

Laux, H. E. (2001): Der große Kosmos-Pilzführer. Stuttgart, S. 462

Phillips, R. (1998): Der große Kosmos-Naturführer Pilze. Stuttgart. Seite 259

Ryman, S. & I. Holmåsen (1992): Pilze. Braunschweig. Seite 124

 

© 2007 Karl R. Keck, Geschw.-Scholl-Str. 28, 88400 Biberach,

 

e-Mail: